Gleichstellungsbeauftragte Stadt Parsberg

„Es gibt keine Beschäftigung eigens für die Frau, nur weil sie Frau ist, und auch keine eigens für den Mann, nur weil er Mann ist.“
(Platon) – Eine Selbstverständlichkeit.

„Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“
(Art. 3 Abs. 2 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland, Art. 118 Abs. 2 der Verfassung des Freistaates Bayern)

Kommunale Gleichstellungsbeauftragte

Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte haben den Auftrag, auf kommunaler Ebene zur Umsetzung des in der Verfassung verankerten Grundsatzes der Gleichberechtigung und Chancengleichheit von Frauen und Männern in Familie, Beruf und Gesellschaft beizutragen.

Sie können hierzu beratend tätig werden, Anregungen vorbringen, Initiativen entwickeln und arbeiten insbesondere mit Frauengruppen und Netzwerken zusammen.

Die Gleichstellungsbeauftragte ist die ehrenamtliche Ansprechpartnerin für die Gleichstellungsarbeit von Frauen und Männern vor Ort. Sie ist die erste Anlaufstelle für gleichstellungsspezifische Belange. Alle Gespräche unterliegen der Schweigepflicht.

Für die Stadt Parsberg wurde Ilona Cornely vom Stadtrat dazu bestellt. 

Sie kann gerne persönlich angesprochen werden, ist telefonisch im Rathaus unter 09492 94 18 26 oder per Email unter cornely(at)parsberg.de erreichbar.

Beauftragte für Gleichstellungs- und Familienfragen

Ilona Cornely
Darshofener Str. 9b
92331 Parsberg
Tel.: 0 94 92 / 95 44 56

Flyer Was ist ein Mini-Job?

Flyer zur Ausstellung "100 Jahre Frauenwahlrecht" 12.11. - 17.11.2018 - Frauen im Aufbruch Politische Plakate

Ausstellung "100 Jahre Frauenwahlrecht" 12.11.2018 - 17.11.2018 im NeuenMarkt in Neumarkt

Die Gleichstellungsstelle des Landkreises Neumarkt i. d. OPf veranstaltet gemeinsam mit dem Unterstützerbündnis „Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern“ (Bündnis 90/Die Grünen, DGB, FDP, CSU-Frauenunion, Freie Wähler, Landfrauen, SPD) eine Ausstellung zu dem Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht.

Die Ausstellungseröffnung findet am 12. November statt – der Geburtsstunde des deutschen Frauenwahlrechts.

Um 16:30 beginnt die Veranstaltung mit einer Begrüßung durch Landrat Willibald Gailler. Frau Petra Henseler, Leiterin des Stadtmuseums Neumarkt wird einen kurzen Überblick zu „Frauen in der Kommunalpolitik Neumarkts“ geben. Umrahmt wird die Eröffnung mit Liedern zur Frauenbewegung, gesungen vom GENiAL-Chor der Stadt Neumarkt, unter der Leitung von Herrn Dr. Walter Winkler.

Die Einführung des Frauenwahlrechts fand am. 12. November 1918, kurz nach Ausrufung der Republik, statt. An diesem Datum wurde dann endlich die rechtliche Grundlage für das Frauenwahlrecht geschaffen. Im Aufruf des Rates der Volksbeauftragten an das deutsche Volk heißt es:

„Alle Wahlen zu öffentlichen Körperschaften sind fortan nach dem gleichen, geheimen, direkten, allgemeinen Wahlrecht auf Grund des proportionalen Wahlsystems für alle mindestens 20 Jahre alten männlichen und weiblichen Personen zu vollziehen".

Am 30. November 1918 trat das Reichswahlgesetz in Kraft, das aktive und passive Wahlrecht für alle Bürgerinnen und Bürger in der Verordnung über die Wahl zur verfassunggebenden deutschen Nationalversammlung. Im Artikel 109, Abs. 2 der Weimarer Verfassung findet sich schließlich der Satz: „Männer und Frauen haben grundsätzlich dieselben staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten.“

Und am 19. Januar 1919 fand die Wahl zur verfassungsgebenden Nationalversammlung statt – erstmalig unter Beteiligung von Frauen als Wählerinnen und Gewählte. Über 80 Prozent der wahlberechtigten Frauen gaben ihre Stimme ab. Es kandidierten 300 Frauen. Von den insgesamt 423 Abgeordneten zogen 37 Frauen in die Nationalversammlung ein. Das entspricht einem Frauenanteil von 8,7 Prozent.

Seit 1919 waren Frauen in keinem deutschen Parlament gleichberechtigt vertreten. Nach Fortschritten im Schneckentempo und jahrelanger Stagnation folgten zuletzt Rückschritte. 2017 sank der Frauenanteil im Deutschen Bundestag mit 30,9 Prozent auf das Niveau von 1998: (Quelle: www.frauen-macht-politik.de)

Nicht einmal jedes dritte Parlamentsmitglied ist weiblich. Und auch in zahlreichen Länderparlamenten ist der Frauenanteil rückläufig und liegt bei durchschnittlich einem Drittel. Im Landtag in Bayern sind es 29,4 %.

Die 19 Neumarkter Landkreisgemeinden haben insgesamt 344 Sitze zu vergeben, nur 64 davon sind mit Frauen besetzt.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid für das Nachrichtenmagazin Focus sind die Deutschen sind mehrheitlich dafür, dass in allen politischen Parteien Frauenquoten den Zugang von Frauen zu Führungspositionen sicherstellen (1.002 Befragte am 8. Mai 2018). Die Frage lautete: "Sollte jede politische Partei eine Frauenquote haben, sodass ein bestimmter Mindestanteil an Führungspositionen in der jeweiligen Partei mit Frauen besetzt werden muss?"

Demnach sind 53 Prozent für eine Frauenquote, 45 Prozent sind dagegen.

Bei den 14- bis 39-Jährigen sind 65 Prozent für eine Frauenquote, unter den 40-49-Jährigen sind lediglich 35 Prozent für eine Quote, bei den 50-64-Jährigen sind es 38 Prozent. Die 65-Jährigen und ältere sind zu 64 Prozent für einen bestimmten Mindestanteil an Führungspositionen in Parteien.

(Quelle: Frauenpolitischer Dienst 04-06-18)

Internationaler Frauentag 2017

Der internationale Frauentag wird seit mehr als 100 Jahren immer am 8. März gefeiert. Er entstand als Initiative mit der Forderung nach dem Frauenwahlrecht und der Gleichberechtigung von Mann und Frau. Das Frauenwahlrecht konnte 1919 durchgesetzt werden, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern kommt häppchenweise voran.

Laut Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung gibt es nach wie vor eine Rentenlücke von 42 % der Frauen im Vergleich zu den Männern (in Westdeutschland). Diese Rentenlücke ergibt sich aus den unterschiedlichen Erwerbsbiografien der Geschlechter. Frauen unterbrechen ihre Berufstätigkeit nach wie vor für die Zeiten der Kindererziehung oder Pflegearbeit, arbeiten dann häufiger in Teilzeit oder generell in Berufen, die schlechter bezahlt werden. Eine Annäherung der Rentenversorgung ist momentan nicht in Sicht.

Doch nicht nur die finanzielle Unsicherheit im Alter ist für Frauen ein Grund, ihre Stimme am 8. März zu erheben. Die Forderung nach Lohngerechtigkeit, sexuelle Selbstbestimmung und die Verhinderung von häuslicher Gewalt bleiben nach wie vor aktuelle Themen für den internationalen Frauentag. 

Trotz guter Ausbildung und höherem Erwerbsstatus besteht immer noch eine Lohnlücke von mehr als 20 % zwischen Männern und Frauen. Die Lücke ergibt sich zum Teil aus der Tatsache, dass sog. „Frauenberufe“ nach wie vor schlechter bezahlt werden als männlich dominierte Berufe. Aber auch darüber hinaus gibt es immer noch einen Gehaltsunterschied von sieben %, obwohl Männer und Frauen in den gleichen Berufsfeldern arbeiten. Hier wird es Zeit, dass Lohntransparenz hergestellt wird. Es muss möglich sein, das Einkommen von Männern und Frauen vorurteilsfrei zu vergleichen und vorhandene Unterschiede nachvollziehbar zu machen. Nur so kann bei eindeutigen Ungerechtigkeiten Abhilfe geschaffen und Frauen zu ihrem Recht verholfen werden. 

Für viele Frauen hat die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch den Ausbau der Kindertagesbetreuung einen Schub nach vorne bekommen. Es wird leichter – auch ohne Unterstützung der Großeltern – Kinder und Beruf unter einen Hut zu bringen. Für viele Frauen ein großer Schritt nach vorne in die eigenständige Existenzsicherung und dadurch auch in eine bessere Altersvorsorge.

Was dennoch bleibt ist die Doppelbelastung Haushalt und Beruf – dafür lässt sich nur schlecht eine gesetzliche Grundlage schaffen. Gerade die Verantwortung für den Haushalt wird immer noch als Frauendomäne betrachtet.  Die gerechte Verteilung der Familienarbeit auf beide Geschlechter bleibt sowohl eine Forderung für die Zukunft als auch ein andauernder Diskussionsstoff sowohl innerhalb als auch außerhalb bestehender Partnerschaften. 

Der internationale Frauentag hat also seine Wichtigkeit – trotz des schon lange bestehenden Frauenwahlrechts – noch lange nicht verloren.

Termine

Neuigkeiten

Copyright 2018 © Stadt Parsberg