KulturkreisSymphon. BlasorchesterBurg und Schloss ParsbergBurgmuseumParsberger FrühlingParsberger HerbstBurgspieleBurgweihnachtenKleinkunstbühne ParsbergVolksfestPartnerstadt Vic-le-Comte
 

Logo Burgmuseum

Träger:Stadt Parsberg

Museumsbüro

Bitte richten Sie alle telefonischen
Anfragen an das Museumsbüro!
Leiter:Ernst Olav
Adresse:Burgstraße 24
92331 Parsberg
Tel.:0 94 92 / 15 05 (bis 17.00 Uhr)
0 94 92 / 60 09 69 (ab 18.00 Uhr)
E-Mail

skalet(at)burg-parsberg.de

Öffnungszeiten

Sonn- und Feiertage14:00 - 16:30 Uhr
Dienstag - Freitag10:00 - 12:00 Uhr
Dienstag - Donnerstag14:00 - 16:00 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene2,50 EUR
Jugendliche, Studenten, Senioren1,00 EUR
Kinder bis 10 Jahrefrei
Familienkarte5,00 EUR
Gruppen ab 10 Personen (pro Person)1,00 EUR
Führung (nur nach Vereinbarung)20,00 EUR

Förderverein Burg/Museum Parsberg

Johann Skalet

Karstr. 4

92331 Lupburg

Tel.: 0 94 92 / 54 95

Mobil: 0151 / 207 941 69

E-Mail: j.skalet(at)web.de

 

Video zum Burgmuseum Parsberg

Burgmuseum Parsberg

Parsberg - Online-Karte

Über das Burgmuseum

Seit 1981 wird in den Räumen der mittelalterlichen Burganlage der Neuaufbau des Museums auf moderner konzeptioneller Grundlage vorangetrieben.

Das Parsberger Burg-Museum präsentiert auf ca. 1200 Quadratmetern museumspädagogisch aufbereitet in drei Schwerpunkten das Leben der Menschen aus der Region Neumarkt-Parsberg-Regensburg durch die Jahrhunderte.

Im Erdgeschoss wird der Besucher durch die Entstehung der regionalen Landschaft über den Jura, die Eiszeit, die Steinzeiten, die Metallzeiten, das Rittertum mit den Herren von Parsberg sowie die Stadtgeschichte geführt.

Im 1. Stock des Museums befindet sich die Volkskundlichen Abteilung. Sie gliedert sich in die Bereiche Handwerk, Textil, Religion, Wohnen und Kunst dargestellt. Die Bereiche Handwerk und Textil zeigen in erster Linie Arbeitstechniken und Arbeitsabläufen, wie z. B. die Entstehung des Rades oder die Arbeitsschritte vom Faden bis zur fertigen Kleidung. Die Abteilung Religion zeigt die Liturgie, das Kirchenjahr, die Pfarrgeschichte und die Schulaufsicht. Außerdem werden in der Ausstellung "Wohnen" eine Wohnküche, ein Schlafgemach, Utensilien für Geburtshilfe und Säuglings- und Kleinkinderpflege gezeigt. In zwei weiteren Räumen sind Werke von den regionalen Malern Otto Bachmaier, Sigmund Spitzner und Walter Scheidemandel zu sehen.

In der Historischen Abteilung 'von Bismarck bis Hitler' werden in einer parallelen Art die Reichgeschichte und deren Auswirkung auf die Region behandelt. Besonderer Wert wurde auf die Darstellung von Einzelschicksalen gelegt. Im Brennpunkt der nationalsozialistischen Periode steht die Frage, wie Hitler mit seinen Anhängern das Volk durch gezielte Propaganda, Täuschungsmanöver und Drohungen zu Nationalsozialisten machte.

Einzelthemen sind: Hitler und seine Ideologie, NS-Aktionen in der Weimarer Republik, Machtübernahme, Gleichschaltung der Wirtschaft, Kriegsvorbereitungen, gleichgeschaltete Medien (Propaganda), Verführung der Jugend, jugendlicher Widerstand, Reichsarbeitsdienst, NS-Sozialsystem, NS-Feierjahr, Verfolgung Missliebiger und Verfemter, Widerstand allgemein, 2. Weltkrieg.

Jedes Exponat wird in seinem ursprünglichen Zusammenhang dargestellt, Entwicklungen, Arbeits- und Denkprozesse sind didaktisch aufgebaut und können nachvollzogen werden. Das Museum bietet durch die Themenvielfalt und die kritische Betrachtungsweise ein großes Erlebnis.

Parsberg vor 150 Mio. Jahren bis heute

Die erdgeschichtliche Abteilung gliedert sich in den Parsberger Riffzug während des "Weißen Jura" und in die "Kuppenalb". Sie behandelt die Entstehung der Landschaft über einen Zeitraum von 150 Millionen Jahren und die Bildung der Eisenerzlagerstätten. Außerdem zeigt sie Beispiele der jetzt vorherrschende Flora und Fauna.

Erdgeschichte der Region

  • Die Entstehung des Parsberger Riffzuges während der Zeit des"Weißen Jura"
  • Die Kuppenalb: Natur- und Lebensraum

Eiszeit und Steinzeiten

Die vorgeschichtliche Abteilung befasst sich mit der eiszeitlichen Tierwelt und der Entwicklung der menschlichen Kultur von der Altsteinzeit bis zu den Kelten. Die hoch entwickelte Handwerks­kunst der Kelten wird u.a. anhand einer Nach­bildung der weltbekannten "Parsberger Maskenfibel" dokumentiert.

  • Eiszeitliche Jäger und Sammler in der Altsteinzeit
  • Mittelsteinzeit
  • Jungsteinzeit

Vitrine Altsteinzeit

Metallzeiten

  • Bronze- und Urnenfelderzeit 1800 – 750 v. Chr.
  • Hallstattzeit 750 – 450 v. Chr.
  • Latènezeit 450 – 15 v.Chr.

Rittertum

Die Abteilung "die Herren von Parsberg" befasst sich mit dem Parsberger Rittergeschlecht von seinen Anfängen bis zu seinem angeblichen Erlöschen 1730 und deren Nachfolgern.

  • Allgemeines zum Rittertum
  • Das Parsberger Adelsgeschlecht 1224 - 1730
  • Die Grafen von Schönborn 1730 – 1792

Epitaph Heinrich

Neuzeit und Stadtgeschichte von Parsberg

Die Stadtgeschichte zeigt die bauliche Entwicklung des Ortes nach dem großen Brand von 1841 bis in die Neuzeit. Schwerpunkte sind das lokale Brauerei­wesen, der Getreidehandel, das Markt­geschehen, das Gerichtswesen und die regionale Verwaltung. 

  • Brauhaus (Foto: Archiv Perras)
  • Baugeschichte von Parsberg
  • Schranne
  • Zeistrahl: kurz zusammengefasste Geschichte des Marktes und der Stadt parallel zur Weltgeschichte
  • Videoanlage mit einer Auswahl an Filmen aus der Parsberger Geschichte

Parsberger Brauerei

 

Volkskundliche Abteilung

Auf 500 m2 Ausstellungsfläche erstreckt sich im ersten Stockwerk des Burg-Museums eine volkskundliche Sammlung mit den vier Abteilungen Handwerk, Textil, Religion und Wohnen. 

Handwerk
 
  • Schmiede
  • Wagnerei
  • Maurerhandwerk
  • Zimmerei
  • Schreinerei
  • Sattlerhandwerk
Pterdegeschirr

Das heimische Handwerk nimmt einen respektablen Platz im Burg-Museum ein. In erster Linie geht es dabei um die Darstellung von Arbeitstechniken und Arbeitsabläufen, z.B. die Entstehung des Rades. Verständlich und übersichtlich werden Herkunft, Bedeutung und Gebrauch der ausgestellten Gegenstände sowie deren Einbettung in den sozioökonomischen Zusammenhang diskutiert.  

Textil
 
 
  • Spinnen und Weben
  • Blaudruck
  • Wäschepflege
  • Handarbeitstechniken
  • Accessoires Mann und Frau
 

Von der Gewinnung eines Fadens bis hin zur getragenen Tracht dokumentiert der Bereich Textil die Herstellung von Stoff sowie dessen Färbung und Verzierung mittels des Blaudruckverfahrens.

Schaustück Textilfärbung

Hier werden auch Themen wie Handarbeitstechniken und Wäschepflege aufgegriffen.

Lebensgroße Figuren mit Trachtenkleidung

Den Höhepunkt dieser Abteilung bildet jedoch die an einer Gruppe lebensgroßer Figuren vorgeführte (Trachten-) Kleidung mit den dazugehörigen Accessoires für Frau und Mann.   

Religion
 
 
  • Christus als Ursache des Heils
    (Sakramente)
  • Der verchristlichte Alltag
  • Der Priester als Seelsorger
    und Staatsdiener
  • liturgische Geräte
 Priesterkommode

Monstranz

Den religiösen Lebens- und Jahreslauf berücksichtigend, stellt die Abteilung Religion, neben Christus selbst, Themen wie die Sakramente der katholischen Kirche, Liturgie und Alltagsfrömmigkeit in den Mittelpunkt der Betrachtung. Des weiteren wird die Rolle des Dorfpfarrers näher beleuchtet, der nicht nur die Funktion eines kirchlichen Seelsorgers inne hatte, sondern der als Lokalschulinspektor auch Staatsdiener war, den Abschluss bilden in einer Art Sakristeisituation die Darstellung liturgischer Geräte und Gewänder. 

Weitere liturgische Geräte

Wohnen
 
 
  • Stube
  • Schlafkammer
  • Rußküche
  • Wochenspeiseplan
  • Keramik - Email
  • Parsberger Maler
 

Typische Schlafkammer

Eine Stuben- und Küchensituation sowie eine Schlafkammer verdeutlichen das bäuerliche Wohnen, wie es früher in Parsberg und im Westjura üblich war.

Zeugnisse Parsberger Maler

Zwei weitere Räume der Abteilung Wohnen sind den Parsberger Malern Otto Bachmaier, Sigmund Spitzner sen. und Walter Scheidemantel gewidmet. Sie zeigen, wie Künstler Arbeitswelt und Landschaft in der Region sahen.

Zeitgeschichtliche Abteilung

Im Gegensatz zur volkskundlichen Sammlung im ersten Stockwerk des Burg-Museums hat die Ausstellung im zweiten Obergeschoss ihren Schwerpunkt im Historischen.

Bemerkenswert an der Themenaufbereitung ist, dass parallel zur allgemeinen Entwicklung des Deutschen Reiches, die vor dem Hintergrund der Weltgeschichte betrachtet wird, die historischen Ereignisse besonders unter regionalem Gesichtspunkt aufbereitet und dargestellt werden.

Zweites Deutsches Reich 1871 - 1918
  • Bismarckzeit 
  • Wilhelminische Zeit
  • 1. Weltkrieg
  • Peter Utz - ein Kriegsschicksal unter Tausenden 
  • Geschehen an der Heimatfront
  • Bilanz des 1. Weltkrieges 
      Ausstellungsräume

Zum zeitgeschichtlichen Hintergrund finden sich Darstellungen über die Ziele Bismarcks, seine wegweisende staatliche Sozialpolitik (1883 Einführung der Krankenversicherung etc.) und seine Außenpolitik. Nach Bismarcks Entlassung wird Kaiser Wilhelms neuer Kurs in Richtung Imperialismus aufgezeigt.

Erster Weltkrieg 1914 - 1918

Auf der Seite der Seite der Reichsgeschichte gibt es eine Einführung zu den Ursachen des Krieges, der Kriegsbegeisterung der Bevölkerung, den Kriegsverlauf und eine Sammlung von Militaria.

Durch die Dokumentation des Schicksals von Peter Utz erhält die Darstellung auf der regionalen Seite eine sehr persönliche Note. Der Velburger diente an der französischen Front und korrespondierte per Feldpost täglich mit seiner Frau und den zwei Kindern. Den Kindern vermittelte er häppchenweise altersgemäßes Bildungsgut, z.B. gab er einen Fernkurs in Rechnen. 1917 wurde er verletzt und starb später im Lazarett.

Die Sammlung von mehreren tausend Briefen, Bildpostkarten, Zeichnungen, Fotos usw. wurde themenbezogen aufbereitet und zusammen mit alltäglichen Gegenständen und seinem Grabkreuz ausgestellt.

Weimarer Republik, Nationalsozialismus, Zweiter Weltkrieg

  • Weimarer Republik
  • Machtergreifung Hitlers
  • Gleichschaltung der Presse, Propaganda
  • Verführung der Jugend (Schule, Eliteschulen, Hitlerjugend (HJ) und Bund deutscher Mädel (BDM), Sport)
  • Reichsarbeitsdienst, Wehrmacht, Truppenübungsplatz Hohenfels
  • NS-"Sozialsystem", Winterhilfswerk (WHW)
  • NS-Feierjahr, Verfolgung, Misshandlung und Tötung Missliebiger und Verfemter, Parteien, Kirchen, Künstler, Wissenschaftler, Schriftsteller, Erbkranke,
    Zwangsarbeiter, Arbeitssklaven,
    Kriegsgefangene, Sinti, Roma, ..., Juden
  • 2. Weltkrieg
     Soldaten-Uniformen
            

Weimarer Republik ab 1919

Auf Reichsebene wird der Zusammenbruch des Kaiserreichs gezeigt. Ab November 1918 regierte der Rat der Volksbeauftragten unter Friedrich Ebert, der Reformen einleitete und die Weichen zur parlamentarischen Demokratie stellte. Im Juli 1919 wurde die Weimarer Verfassung verabschiedet. Themen sind auch die Krisenjahre und die "Hitlerbewegung" samt NS-Ideologien und Putsch.

Im regionalen Teil steht die Not der Bevölkerung im Mittelpunkt. Überall herrschten Inflation und Arbeitslosigkeit. Als sich die Lage 1924 dank Währungsreform und billiger Auslandskredite stabilisierte, sprach man von den "Goldenen Zwanzigern".

Inflation: Geldscheine

Zum Zusammenbruch der Weimarer Republik, in dessen Gegenzug die NSDAP (Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei) zur Massenpartei wurde, findet sich auf der Reichsseite eine Wandzeitung mit Hitlers Geldgebern und Förderern (z.B. dem neumarkter Dietrich Eckart), und seinen gewaltbereiten Helfern SA, SS und NSKK (Kraftfahrerkorps).

Nationalsozialisten

Eine zweite Wandzeitung auf regionaler Seite zeigt die Ausbreitung der NSDAP in der Region Neumarkt, Parsberg, Regensburg. Die Entwicklung ging von der Gaugeschäftsstelle Erbendorf/Schwandorf und der Ortsgruppe Regensburg aus. Josef Albrecht von der 1929 gegründeten Ortsgruppe Beratzhausen sorgte für die weitere Ausbreitung in der Region.

"Drittes Reich" 1933 - 1945

Zur Raumverteilung: erst werden Reichs- und Regionalgeschichte von 1933 bis 1939 gegenübergestellt, dann folgen fünf Räume mit Spezialthemen und schließlich der Zweite Weltkrieg. Den Grundstock der Parsberger Ausstellung bildet die umfassende Sammlung des Zeitzeugen Friedrich Spörer aus Hohenburg.

Adolf Hitlers zwei Gesichter

Am 30.01.1933 wurde Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt. In den folgenden 18 Monaten eroberte er sich Schritt für Schritt die Macht, indem er die wichtigsten Bereiche der Weisung seiner Regierung unterstellte (Gleichschaltung): Parteien, Presse, Verwaltung, Justiz, Polizei, Reichswehr etc.

Hitlers Ideologie manifestierte sich in seinem Buch "Mein Kampf" und basiert auf Gedanken und Traditionen, die schon lange vor ihm existierten: Nationalismus, Militarismus, Rassenlehre, Mentalität des blinden Gehorsams, Totalität. Hitler bündelte sie und steigerte sie ins Maßlose, Millionen Menschen mussten sterben.

Dargestellt sind Bereiche, berufliche wie private, in die sich der NS-Staat maßgeblich einmischte und das Führerprinzip einführte:

  • Politik (z. B. "Die Stadt Hemau wird braun")
  • Witschaftswelt mit Gewerkschaften
  • Justiz
  • Freizeit (KdF)
  • Familie und Frau (Ideal der Vielkindehe)
  • Generell: Glorifizierung der so genannten "Arier" (Ahnenpass etc.)

Hitler machte Deutschland zum totalitären Staat, zu Großdeutschland und bereitete den Krieg vor.

Im "Dritten Reich": Gleichgeschaltete Medien

Zu den gleichgeschalteten Medien zählten das Film-, Bild-, Rundfunk- und Pressewesen. Jede freie Meinungsäußerung wurde unterbunden.

Zeitungen

Die NS-Propaganda verwendet heroisch wirkendes Ton- und Bildmaterial, besonders von inszenierten Massenveranstaltungen. Die Nationalsozialisten schufen ein flächendeckendes Film- und Bildstellenwesen und verpflichteten Schulen und verschiedene Organisationen dazu, bestimmte Propaganda-Filme und -Bilder zu zeigen. In der Ausstellung befinden sich viele Exponate der Kreisbildstelle Parsberg (ehemalige Bezirkslichtbildstelle).

Im "Dritten Reich": Verführung der Jugend

In der Zeit des Nationalsozialismus beherrschte Indoktrination das gesamte Bildungswesen, angefangen vom Kindergarten über die allgemeinbildenden Schulen (Zeitzeuge Friedrich Spörer) bis zur Universität:

Dauerthemen: "Rassenlehre", Antisemitismus, Geschichte als stetiger  Kampf der Völker ("Lebensraum"), Militarisierung der Jugend, Nationalstolz, absoluter Gehorsam, Anti-Individualismus ("Du bist nichts, dein Volk ist alles") etc. Nach dem Motto "Gute Turner werden gute Soldaten" wurde auch der Bereich Sport dazu missbraucht, Jugendliche zu Kampfmaschinen zu erziehen. 

Nationalsozialismus: Mittel zur Verführung der Jugend

Die 1926 gegründete NS-Jugendorganisation Hitlerjugend (HJ) wurde 1936 mit dem Bund deutscher Mädel (BDM) zur Staats-Jugend erklärt. Der NS-Staat hatte zum Ziel, die Jugend dem familiären Einfluss völlig zu entziehen.

Im "Dritten Reich": Reichsarbeitsdienst, Wehrmacht

Der 1935 eingeführte Reichsarbeitsdienst (RAD) verpflichtete Jugendliche ab 18 Jahren zu einem halben Jahr fast unentgeltlichen Dienst in land-, Forst- oder Hauswirtschaft. Reichsarbeitsführer war der gebürtige Parsberger Konstantin Hierl (Abbildung unten).

Reichsarbeitsführer: der gebürtige Parsberger Konstantin Hierl

Wegweiser ReichsarbeitsdienstZeitzeugin und Wahlparsbergerin Maria Breindl berichtete über ihre Zeit im Arbeitsdienstlager Parsberg, veranschaulicht durch ihr Fotoalbum und persönliche Gegenstände. Zeitzeuge Herbert Mayerhöfer aus Parsberg stellte sein "Erinnerungsbuch" zur Verfügung.

Zeitzeugen aus der NS-Zeit

Im Krieg ab 1939 dienten RAD-Einheiten direkt hinter der Front als Bautruppe der Wehrmacht.

Weitere Themen des Raums sind: Wehrmacht (ab 1935 allgemeine Wehrpflicht), der Ausbau des Gaus "Bayerische Ostmark" als Bollwerk gegen den Osten und der Bau des Truppenübungsplatzes Hohenfels.

Im "Dritten Reich": NS-"Sozialsystem"

Das "Sozialsystem" der Nationalsozialisten basierte auf Rassismus, war also selektiv und unsozial. Die angepriesenen Vorzüge konnte grundsätzlich nicht genießen, wer als Feind des NS-Menschenbildes galt: politische Gegner, Juden, Freimaurer, Andersdenkende, Sinti, Roma, sozial Schwache, so genannte Erbkranke.

Als Einzelbereiche des "Sozialsystems" werden vorgestellt:

  • Kriegsopferversorgung
  • Wanderdienst für wandernde Zeitarbeiter mit strengsten Regeln (Weg, Unterkunft etc.)
  • Siedlungsbau
  • "Gesundheitshäuser" mit Schulungen und angegliederten Kindergärten (Fotoreihe zum "Gesundheitshaus" Parsberg)

NS-Gesundheitshaus Parsberg

Das Winterhilfswerk (WHW) existierte schon in der Weimarer Republik. Die Nationalsozialisten führten es weiter fort und nutzten es für sich propagandistisch aus. Das WHW war eine staatliche Maßnahme, die über den Apparat der Parteiorganisation NSV (= NS-Volkswirtschaft) abgewickelt wurde. Die bis 1944 in jedem Winter millionenfach verkauften Abzeichen brachten beträchtliche Summen Geld.

Die Ausstellung zeigt eine fast vollständige Sammlung der reichsweit und regional verkauften Abzeichen.

Im "Dritten Reich": Zwei Realitäten - dem NS-Feierjahr stand gleichzeitig die Verfolgung, Misshandlung und Tötung Missliebiger gegenüber

Um die Bevölkerung in allen beruflichen und privaten Bereichen zu beherrschen, trat die NSDAP in Konkurrenz zu allen weltlichen und kirchlichen Organisationen und deren Kult- und Feierformen. Sie unterlief Feierlichkeiten, imitierte sie, deutete sie um und ersetzte sie.

Dargestellt sind verschiedene Tage im Verlauf des Jahres, vom "Tag der Machtübernahme" am 30. Januar bis zur Wintersonnenwende bzw. zum Julfest im Dezember.

NS-Feierlichkeiten vor der Sparkasse

Bei allen lokalen Feiern wurde die Teilnahme sowohl der Parteigliederungen als auch der restlichen Bevölkerung erwartet. Wer fernblieb, musste damit rechnen, dass ihm Argwohn und Misstrauen entgegenschlugen.

Große Nazi-Versammlung

  • 30. Januar: Tag der "Machtübernahme" (= Regierungsantritt Hitlers)
  • 24. Februar: Bekanntgabe des Parteiprogramms vom 24.02.1920
  • im März: Heldengedenktag, ab 1939 "Tag der Wehrfreiheit"
  • 21. März: Tag von Potsdam
  • 20. April: Hitlers Geburtstag
  • 1. Mai: "Nationaler Feiertag des deutschen Volkes"
  • 8. Mai: Muttertag
  • 21. Juni: Sommersonnenwende
  • erster Sonntag im Oktober: Erntedankfest
  • 9. November: Gedenktag der Gefallenen
    der "Bewegung"
  • im Dezember: Wintersonnenwende/Julfest

Zu den Missliebigen und Verfolgten des NS-Staates zählten u.a. die dargestellten Gruppen: Schriftsteller, Künstler, Wissenschaftler, politisch Andersdenkende, Kirchen, ..., Juden (Holocaust).

KZ-Häftlinge       Judenstern mit Dokument

Neben der aktiven Verfolgung durch das NS-Regime bespitzelten und verrieten sich Bürger gegenseitig. Strafen waren Gefängnis, brutalste Verhöre, Konzentrationslager. Aus Auschwitz, einem der für Juden eingerichteten Vernichtungslager, stammt ein Brief mit der typischen Klausel "Ich bin gesund und es geht mir gut".

Gestell aus einer KZ-Ausstattung

Ein besonderes Kapitel stellen die Kriegsgefangenen dar. Einigen erging es trotz Verlust von Heimat und Familie relativ gut, andere wurden zu Tode gequält. Ausgestellt sind Gemälde von Kriegsgefangenen aus dem Parsberger Lazarett.

Aus regionaler Sicht werden zum Schicksal der Juden Beispiele der Judenhetze aus Neumarkt, Regensburg und Parsberg gebracht; weiterhin können anhand von Beispielen aus Regensburg und Neumarkt die Reichskristallnacht, die Verhaftung und Verschleppung ins KZ und die Vernichtung jüdischer Mitbürger verfolgt werden.

Zweiter Weltkrieg 1939 - 1945

Der Abschnitt der Reichsgeschichte befasst sich mit Hitlers Politik des Überfalls auf Europa, dem restlichen Kriegsverlauf bis hin zur Bilanz des Krieges mit 55.000.000 Toten. Ausgestellt ist u.a. die typische Ausrüstung der Wehrmacht.


Ausstellungraum Zweiter Weltkrieg    Wehrmachtsausrüstung

Im Regionalteil wird die so genannte Heimatfront dargestellt. Die Menschen mussten mit Rationierung und täglicher Kriegs-Propaganda leben. Themen sind: Luftschutz, Lebensmittelversorgung, Hygiene, Kleidung, Flüsterwitze, Haushaltswaren, Wohnraumlenkung, Berichte des Zeitzeugen Friedrich Spörer (Hohenburg) über Volkssturm, Panzersperren, den Durchzug eines Todesmarsches aus dem KZ Flossenbürg und ein Bericht des Zeitzeugen Herbert Mayerhöfer (Parsberg) über den Einmarsch der Amerikaner.

Ein sehr anschauliches Kapitel ist die Darstellung des Schicksals von Franz Pflügl. Der Parsberger wurde 1915 geboren, war als Jugendlicher begeisterter Sportler und machte in Regensburg Abitur. Als Angehöriger der Wehrmacht war er 1938 im Sudetenland und im Zweiten Weltkrieg u.a. in Polen, Belgien, Frankreich. Erst im Laufe des Jahres 1944 erkannte er die Sinnlosigkeit des Krieges. Im Februar 1945 starb er in Ungarn.

Der Parsberger Franz Pflügl im Krieg

Den erschütternden Abschluss der Abteilung bildet die schreckliche Bilanz des 2. Weltkrieges: 55.000.000 Tote.

 

Besuchermeinungen

(Einträge aus unserem Gästebuch entnommen)

05.04.2006, Lothar Schneider, Leverkusen:
"Die Ausstellung ist großartig. Sie zeigt mir meine Jugendzeit in vieler Hinsicht noch einmal in rd. einer Stunde. Für Schulklassen ein ideales Museum. Herzlichen Dank!"

24.05.2006, Kindergarten St. Josef, Gruppe Sonnenschein, Parsberg:
"Vielen Dank für die tolle Führung durchs Museum. Wir haben viel interessantes und schönes entdecken können.
Liebe Grüße von 23 Kindern und 2 Erziehern"

04.06.2006, Norbert + Franziska Schweiger, Rehling:
"Ich war sehr beeindruckt vor dieser wunderbaren Sammlung, die so viele Erinnerungen weckt. Gut, dass jemand diese Kostbarkeiten des Alltags in einer solchen Sammlung zusammenhält."

04.07.2006, Andrea + Uwe Geiler, Schutterwald:
"Sehr beeindruckend, was in diesem Museum an Material zusammen getragen wurde. Wir werden wiederkommen, wenn die Erweiterung der Ausstellung eröffnet ist."

01.08.2006, Betriebsausflug der Gemeinde Wiesent, Maria Höcherl:
"Wir waren sehr angenehm überrascht über die Reichhaltigkeit des Museums."

02.11.2006, Klaus Dierl, Regensburg:
"Ein herzlicher Gruß an meine 'alte' Heimatstadt - verbunden mit einem großen Lob für das mit viel Liebe und Fleiß zu Wege gebrachte Heimatmuseum. Ich habe viele interessante Dinge wiedererkannt."

Besuchermeinungen nach der Eröffnung der zeitgeschichtlichen Abteilung am 10.03.2007

20.03.2007, Prof. Alfred Schickel, Hunsdorf
meint, "dass Theodor Döllinger neben dem großen Reichtum des Museums das beste 'Ausstellungsstück' ist!"

20.04.2007, 9. Klasse Dr. Nardini-Schule, Parsberg:
"Eine gelungene Ausstellung und eine schöne Führung. Danke."

27.04.2007, J. Brockmann, Frankfurt/Main:
"Es ist eine großartige Ausstellung, die man sich mehrfach ansehen muss. Danke."

21.08.2009, Christian Lieberwirth, Auerbach/Erzgebirge:
"Eine sehr schöne Ausstellung über die neueste Geschichte. V.a. die Verbindung von dt. Geschichte u. Regional- bzw. Lokalgeschichte ist sehr gelungen."

13.05.2011, Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums J. Seiferta, Prag:
"Vielen Dank für eine sehr interessante Führung durch die Burg und das Museum!"

29.05.2011, Manfred Weber, Eichenau:
"Tief beeindruckt von meiner alten Heimat! Hier durften wir von ca. 1956 bis ca. 1967 wohnen, als Burgfamilie Dr. Weber! Alle guten Wünsche der Burg und dem Museum. Servus Parsberg!"

21.05.2011, Andreas Meyer, 1. Vorsitzender Münzverein Neumarkt/OPf. und Umg. e.V.:
"Der Münzverein Neumarkt bedankt sich sehr herzlich bei Fr. Bauer und Hr. Olav für die sehr interessante Führung im Burgmuseum Parsberg! - Herzlichen Dank."

20.07.2011, Besuchergruppe der Hauptschule Laaber

22.07.2011, Jacqueline Spechra, New Jersey, USA:
"Ganz tolles Museum."

25.07.2011, Venkatesh, Indien:
"Got a wonderful insight into the life & times at Parsberg as it was years ago. Excellent explanations by the gentleman here, that too at 10 pm."

25.07.2011, Sandeep, Indien:
"It ws very interesting for us to see the old times in germany. The guide was very helpful."

Besuchermeinungen nach der Eröffnung der Abteilungen Erdgeschichte, Steinzeiten, Metallzeiten, Rittertum und Stadtgeschichte im Erdgeschoss am 14.04.2012

20.04.2012, "Bubenreuther Laufmädels" (Besuchergruppe):
"Ein großer Dank der Bubenreuther Laufmädels: Eine Super-Ausstellung, sehr detailliert und extrem anschaulich. Ein besonderes Lob an H. Olav, der uns eine interessante Führung durch die neueste Ausstellung bot. Wir kommen bestimmt wieder und machen Werbung für dieses besondere Museum."